• Seminare und Beratungsangebote
  •  Freitätigkeit - das neue Buch
  • Die 3. Auflage ist ab 14. April erhältlich.
  • Wer gut alt werden will, muss früh damit beginnen.
Previous Next

1. Virtuelle Pressekonferenz von Seniors4success am 27. August 2020

„Auswirkungen der Corona-Krise auf Menschen 60+“

Die Corona-Krise hat das Leben von uns allen verändert. Aber hat die Gruppe der Älteren es anders erlebt? Sie wurden ja zur Hoch-Risiko-Gruppe gestempelt und teilweise in die Altersfalle gesteckt. Seniors4success hat aus diesem Grund mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Telemark Marketing eine österreichweite Befragung durchgeführt: 559 Senioren ab 55 Jahren wurden telefonisch oder online interviewt. Die Befragung fand in der Zeit von Mitte Juli bis Mitte August statt.

Hier finden Sie die Umfragedaten als PDF zum Download.

Hier finden Sie die wichtisten Ergebnisse aus der Befragung mit Telemark Marketing 2020.

Und hier finden Sie das Video der Pressekonferenz.

 

Freitätigkeit - das neue Buch

buch freitaetigkeitErstmals in der Menschheitsgeschichte ist unserer Generation eine ganz neue Lebensphase geschenkt worden: Die „Freitätigkeit“. Früher kam nach der Berufstätigkeit der (wohlverdiente) Ruhestand, heute ist erstmals diese neue Phase dazwischen. Man kann annehmen, dass sie mindestens 20 Jahre dauert. ABER es liegt am Einzelnen, ob er diese große Chance annimmt und sich nicht an seinen Geburtsdaten orientiert, sondern an seinen Potenzialen.

Weitere Informationen

Rezensionen

Presseartikel

TV, Radio & Videos

Arbeit und Alter vertragen sich nicht

Im vergangenen Jahr stieg hierzulande die Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahre um mehr als zwölf Prozent. Dabei lägen die größten Ressourcen der Unternehmen bei älteren und erfahrenen Mitarbeitern, meinen manche. Andere verweisen darauf, dass die Arbeitsfähigkeit mit zunehmendem Alter sinkt. Sie meinen, dass sie ihre Kraft und Agilität lange genug im Beruf eingebracht haben und ihren wohlverdienten Ruhestand auch noch fit erleben möchten.

Gesamtes Video

 

 

 Statement von Dr. Leopold Stieger